Projekte - Splashing Fruits  
  Projekte - Splashing Fruits  


Dokumentation

Schwierigkeit
Material
Kenntnisse
Dauer
7
(von 10)
DSLR, Stativ, günstiges Aquarium, Tisch, weißer Hintergrund (Papier), Fernauslöser, Obst
geübter Umgang mit der DSLR und Erfahrung in Bildbearbeitung
Aufbau und Fotos ca. 1 Stunde / Bildbearbeitung je nach Erfahrung ca. 1 Stunde


Schritt 1

Wenn alle benötigten Materialien vorliegen kann der Aufbau beginnen.
Am besten macht man das Shooting unter freiem Himmel bei grellem Sonnenschein.
Wenn man ein eigenes Studio besitzt mit entsprechenden Blitzen sollte das aber auch dort machbar sein.
Mein Aufbau beschreibt ein Shooting im Garten.

Darauf achten, dass am Ende des Aufbaus die Sonne frontal auf das Aquarium scheint!

Auf einen kleinen Tisch eine weiße Tischdecke oder Papier auslegen.
Dann das Aquarium (je größer desto besser) darauf platzieren und zu 2/3 mit Wasser füllen.
Hinter dem Aquarium einen weißen Hintergrund aufbauen. Ich hatte hierzu ein mobiles Hintergrundsystem
mit einer großen weißen Tischdecke ohne Muster benutzt.
Im Notfall geht wahrscheinlich auch eine Wäscheleine mit einem Bettlacken o. Ä.

Die Kamera auf einem Stativ befestigen und darauf achten, dass sie genau auf der selben
Höhe ist, wie die Mitte des Aquariums. Man fotografiert mit der Sonne im Rücken.
Unbedingt auf einen hohen Zoom achten, da die Kamera sonst naß wird!
Bitte auf eine genaue Ausrichtung achten, da die Kamera nun nicht mehr bewegt werden darf!


Schritt 2

Die Kamera richtig einstellen:
In das Aquarium ein Referenzobjekt legen (z.B. eine Orange).
Dann bei der DSLR die Zeitautomatik wählen, die Blende auf etwa 20 stellen,
und die schwimmende Orange fokussieren.
Jetzt muss schon der finale Bildausschnitt gewählt werden. Am besten das ganze Aquarium erfassen.
Nun sieht man, wie stark die Sonne ist und bekommt die optimale Verschlusszeit im Display angezeigt.
Die Kamera nun auf das manuelle Programm einstellen und dort ebenfalls eine Blende mit 20 einstellen,
sowie die vorher angezeigte optimale Verschlusszeit (Bei mir war das 1/4000).
Der ISO-Wert sollte generell 100-200 betragen.

Den Fokus richtig einstellen:
Die Kamera auf dem Stativ darf nun nicht mehr umgestellt oder bewegt werden!
In der Mitte des Aquariums muss ein Referenzobjekt schwimmen (z.B. eine Orange).
Nun mit der Kamera auf die Orange fokussieren und danach direkt den Autofokus ausschalten!
Jetzt kommt der Fernauslöser zum Einsatz. Die Kamera so einstellen, dass sie damit ausgelöst werden kann.


Schritt 3

Jetzt wirds naß:
Die Wunschobjekte dürfen jetzt auf Tauchgang gehen. Ich hatte hierfür eine große Auswahl an Früchten.
Timing ist jetzt alles. Neben das Aquarium stellen, das Obst mittig darüber halten, fallen lassen
und beim Aufschlag aufs Wasser die Kamera auslösen. Einfach ein bisschen mit der Fallhöhe
und dem Timing des Auslösens variieren, bis das gewünschte Foto im Kasten ist.

Optimalerweise sitzt eine zweite Person immer hinter der Kamera, und sagt wie das Foto geworden ist.
Ist das Obst zu hoch, zu tief, unscharf weil zu schnell gefallen, zu weit an der Seite, etc.
Am besten nach jeden Foto das Aquarium von Wasserspritzern an der Außenseite befreien.

Bei meinen Shootings mit den Splashing Fruits sind im Normalfall ca. 500-1000 Fotos zusammengekommen.
Die Auswahl fällt später dementsprechend schwer.


Schritt 4

Die Bildbearbeitung:
Nach erfolgter Auswahl von den schönsten Fotos gilt es diese in einem Bild zusammenzubauen.
Als erstes die Reihenfolge der Fotos von links nach rechts festlegen (jedes auf einer eigenen Ebene)
und alle Ebenen bis auf die zu bearbeitende ausblenden.
Das Foto so platzieren, dass der Wasserspiegel etwa im oberen Drittel steht (siehe mein Foto).
Unschöne, störende oder unscharfe Wasserspritzer entfernen.
Alles um das Obst herum mit einer Auswahl markieren und alle Farben ausser Blau und Cyan auf 0 reduzieren.
Jetzt mit der Tonwertkorrektur den Weißbereich so weit reduzieren, bis der graue Hintergund
(fast) komplett weiß wird, aber das Wasser noch als solches zu erkennen ist.
Gegebenfalls mit dem Abwedler einzelne dunkle Bereiche manuell aufhellen.
Jetzt mit der Gradationskurve den Blauwert vom Wasser hochsetzen, so dass es noch natürlich aussieht.
Die Auswahl nun umkehren, damit das Obst ausgewählt wird und den Grauschleier entfernen und mehr Farbe reinbringen.
Auswahl wieder aufheben und die Ebene auf 'multiplizieren' einstellen.

Jetzt eine Hintergrundebene anlegen und diese mit einem Verlauf (Blau/Weiß/Blau) füllen.
Darauf achten, dass das Weiß im Verlauf genau auf Höhe des Wasserspiegels liegt.
Durch die vorherige Multiplizierung der Ebene mit dem Obst, werden alle weißen Hintergrundelemente verschwinden.

Jetzt einfach störende Elemente manuell entfernen und dem Bild den finalen Feinschliff verleihen.
Hier kann jeder frei entscheiden und sein eigenes Werk selbst gestalten.


Ich hoffe, ich konnte hier für jeden verständlich erklären,
wie dieses Foto zu realisieren ist? Sollten dennoch Fragen sein,
könnt ihr mir jederzeit eine eMail über 'Kontakt' schreiben.




© Oliver Haja                 Home      ¦      Galerie      ¦      Projekte      ¦      hinter der Kamera      ¦      Blog      ¦      GoPro      ¦      Kontakt